Institut für Schematherapie Stuttgart

 

Vertiefungsworkshops 


Schematherapie bei Chronischer Depression

Dozent: Dr. M. Rein


Dieser Workshop soll Psychotherapeuten die Grundlagen der schematherapeutischen Behandlung depressiver Patienten vermitteln. Ziel ist es, schematherapeutische Konzepte auf die Arbeit mit Depressiven zu übertragen und vor allem praktische Erfahrungen und Anleitungen für den therapeutischen Alltag zu sammeln. 

Als theoretische Basis wird ein schematherapeutisches Konzept der Depression sowohl auf Schema- als auch Modusebene vorgestellt und den Teilnehmer wird an individuellen Beispielen der Einfluss von frühen maladaptiven Schemata an der Entstehung sowie Aufrechterhaltung von Depressionen vermittelt.Aufbauend auf der individuellen Fallkonzeptionist es das Ziel des schematherapeutischen Interventionsmodells, depressionsfördernde Bewältigungsstrategien im Umgang mit frühen maladaptiven Schemata in adaptive Strategien zu verändern.

In Ergänzung zur kognitiven Verhaltenstherapie wird hierzu vor allem ein Fokus auf Emotionsaktivierung und -Regulation sowie korrigierende Beziehungserfahrungen gelegt. Hierfür werden in Kleingruppen intensiv die Techniken der Imagination und des Stuhldialogs im Umgang mit depressiven Patienten trainiert sowie die Haltung des “limited reparenting” als Basis der Beziehungsgestaltung vermittelt.


12 UE, 15 Fortbildungspunkte der LPK BW

Freitag den 9. und Samstag den 10. Juli  2021 (17:00 - 20:15 / 9:00-16:30)

Ort: Institut für Gesundheit und Bildung "Vyvida", Bismarckstraße 6, 74072 Heilbronn 

Preis: 260,- EUR

 

Anmeldung V1



ACT und Schematherapie

Dozent: Dr. M. Valente


Die Schematherapie ist ein integratives Modell. Zahlreiche Techniken und Strategien aus anderen (nicht nur) verhaltenstherapeutischen Verfahren lassen sich zur gezielten Übung konkreter Fertigkeiten in die Schematherapie gut integrieren. Es gibt zahlreiche Methoden der Verhaltenstherapie, welche Achtsamkeit, Akzeptanz und Commitment fokussiert trainieren. Die Acceptance and Commitment Therapy (ACT) ist zum derzeitigen Stand das am Häufigsten untersuchte Verfahren. ACT-Strategien bieten sich nach unserer Erfahrung als passende Ergänzung an und können sehr gut im Sinne eines Trainings »gesunder erwachsener Fertigkeiten« zum Aufbau von Selbstakzeptanz, Mitgefühl und Selbstkontrolle in die Schematherapie integriert werden. 

In diesem praxisorientierten Workshop werden die entsprechenden Techniken demonstriert und in Kleingruppen eingeübt. 


14 UE, mind. 15 Fortbildungspunkte der LPK BW

Freitag den 23. und Samstag den 24. Juli  2020 (16:30 - 20:30 / 9:00-17:00)

Ort: Institut für Gesundheit und Bildung "Vyvida", Bismarckstraße 6, 74072 Heilbronn 

 Preis: 295,- EUR


Anmeldung V2




V3: Der Körper kennt den Weg - Körpertherapeutische Techniken in der Schematherapie

Dozent: Y. Reusch

Im Rahmen einer schematherapeutischen Behandlung hat die Anwendung emotional aktivierender Techniken eine zentrale Bedeutung. Techniken zur kognitiven Umstrukturierung, Imaginationsübungen und Stühle- Arbeit nehmen daher einen großen Raum im schematherapeutischen Prozess ein. Obwohl Young (2005) die körperliche Komponente der maladaptiven Schemata beschreibt, finden in der therapeutischen Praxis körperorientierte Techniken eher selten gezielt Anwendung.

In diesem Workshop wird die Integration körperpsychotherapeutischer Techniken nach George Downing (1996) in das schematherapeutische Behandlungsmodell praxisorientiert vermittelt. Zunächst werden allgemeine Techniken zur Einbeziehung des Körpers in psychotherapeutische Gespräche und Übungen vermittelt. 

Ein besonderes Augenmerk wird darauf liegen, wie spezielle Techniken aus der Körperpsychotherapie zur Aktivierung und Regulierung von Emotionen, sowie zur kognitiven Umstrukturierung und Neuorientierung genutzt werden können, wenn der psychotherapeutische Prozess „ins Stocken“ gerät.

Im Workshop stehen praktische Übungen anhand eigener Themen (Selbsterfahrung) im Fokus.


14 UE, mind. 15 Fortbildungspunkte der LPK BW

Freitag den 10. und Samstag den 11. September  2021 (16:30 - 20:30 / 9:00-17:00)

Ort: Institut für Gesundheit und Bildung "Vyvida", Bismarckstraße 6, 74072 Heilbronn 

Preis: 295,- EUR


 

Anmeldung V3






V4 Therapie im Spiegel: Schematherapeutische Behandlung der Körperbildstörung. 

Dozent: Y. Reusch

Für viele Menschen ist die Betrachtung des eigenen Körpers eine hoch angst- und schambesetzte Situation, in der mitunter die härtesten und unbarmherzigsten selbstkritischen bis selbstverachteten inneren Monologe geführt werden. Die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper und das Bestreben, den eigenen Körper zu „optimieren“ ist inzwischen in der Allgemeinbevölkerung weit verbreitet, wie die mediale Präsenz des Themas deutlich zeigt.

Körperunzufriedenheit in der Allgemeinbevölkerung korreliert unter anderem mit Ängstlichkeit, Unsicherheit, Depression, Feindseligkeit, sich „fett“ fühlen, Selbstablehnung, Selbstverachtung, Ekel, höherem Gewicht und gestörter perzeptiver Selbstwahrnehmung (Hsu & Sobkiewicz, 1991). Ein negatives Körperbild kann zum Wunsch nach drastischer Veränderung des Körpers durch Diätieren, Extremsport bis hin zu kosmetischen Operationen und Missbrauch von Stereoiden führen (Irvine et al., 2019). Die Körperbildstörung gilt als Kernsymptomatik von Essstörungen und körperdysmorphen Störungen. Spezifische Behandlungsangebote und Wirksamkeitsnachweise, jenseits der kognitiv-verhaltenstherapeutischen Spiegelkonfrontationstechnik, die häufig Widerstände bei Patienten*innen und Therapeuten*innen hervorruft, sind dennoch rar. 

Im Workshop wird praxisnah anhand von Fallbeispielen der Teilnehmenden und mit Selbsterfahrungsmöglichkeit vermittelt und geübt, wie Schematherapie effektiv zur Behandlung der Körperbildstörung und von Körperunzufriedenheit eingesetzt werden kann.


14 UE, mind. 15 Fortbildungspunkte der LPK BW

Freitag den 15. und Samstag den 16. Oktober  2021 (16:30 - 20:30 / 9:00-17:00)

Ort: Institut für Gesundheit und Bildung "Vyvida", Bismarckstraße 6, 74072 Heilbronn 

Preis: 295,- EUR


Anmeldung V4